Aubaziné: Markt Colmberg

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Vorheriges Bannerbild Nächstes Bannerbild

Hauptbereich

Aubazine - kleine Perle im Limousin

Aubazine liegt im Limousin, etwa in der Mitte Frankreichs. Von Colmberg bis Aubazine sind es 1000 km. Das ist ein langer Weg, aber er lohnt sich!

Im Zentrum des kleinen Ortes befindet sich das ehemalige Zisterzienser Kloster bzw. die davon noch bestehenden Gebäude. Größte Attraktion des Dorfes ist jedoch der Bewässerungsgraben, den die Mönche zur Versorgung des Klosters mit Wasser über 1,5 km in einen Gebirgshang hinein gebaut haben. Dieser Canal des Moines ist eine vielbesuchte Sehenswürdigkeit in Aubazine.

Im Sommer verbringen viele Menschen Ihren Urlaub in dem hübschen Ort, so dass die Einwohnerzahl von 800 im Winter auf 2000 im Sommer steigt. Die Ferienattraktion des Ortes ist das Feizeitgelände mit einem großen Campingplatz und einem Freizeitsee, Golfplatz, Tennis und Klettergarten.

Partnerschaft - Warum?

Ich kann doch jederzeit in den Urlaub dorthin fahren. Da sehe ich doch auch alles. Ja, vielleicht ist das richtig, aber ... Erleben, verstehen und wirklich kennenlernen kann man ein Land aber nur mit und durch seine Menschen. Und dafür ist eine Partnerschaft die richtige Grundlage.

Schön ist der Kontakt zwischen den Menschen. Und wenn sie dazu noch gemeinsame Interessen haben, ist das umso leichter. Für unsere neue Partnerschaft sind alle Interessierten aus Colmberg zum Mitmachen eingeladen. Der Partnerschaftsverein Colmberg Aubazine ist ein Arbeitskreis unter dem Dach des Fördervereins Colmberg.

Wer Interesse hat kann sich an die folgenden Personen wenden:

  • Dr. Gabriele Kluxen, Telefonnummer: 09803 1299
  • Regina Bremm, Telefonnummer: 09803 93173
  • Irene Goodchild, Telefonnummer: 09803 9329655

Partnerschaftsurkunde 2014 in Aubazine

Die zweite offizielle Unterzeichnung der Parnterschaftsurkunde vom 19. bis 22. Juni 2014 in Aubazine wurde von einem großartigen Rahmenprogramm und strahlendem Sonnenschein begleitet.

Donnerstag 19. Juni 2014 fuhr eine Delegation von über 30 Colmbergern nach Aubazine, ein großer Teil von ihnen in einem Bus zusammen mit den Vertretern des Bezirks, die in Tulle zur Feier des 20-jährigen Jubiläums der Partnerschaft Corrèze und Mittelfranken erwartet wurden. Nachdem alle Colmberger ihre Quartiere – zum überwiegenden Teil privat – bezogen hatten, trafen wir uns zu einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant St. Etienne, direkt neben dem Rathaus.

Der Freitag, 20. Juni, begann mit dem offiziellen Teil der 20-jährigen Jubiläumsfeier der Partnerschaft im Haus des Generalrats der Corrèze in Tulle. Nachmittags teilte sich unsere Gruppe, während die « Offiziellen » bei der Fortsetzung der Jubiläumsfeier teilnahmen, waren für die anderen alle möglichen Aktivitäten geboten.

Die Colmberger Golfer waren vom Golfclub Coiroux zu einem Turnier eingeladen worden und gaben ihr Bestes. Der vom Golfclub Colmberg gestifetete Wanderpokal ging dann aber an Aubazine und soll beim Gegenbesuch im Sommer 2015 neu ausgespielt werden.

Diejenigen, die das erste Mal in Aubazine waren machten eine Dorfbesichtigung oder eine Führung im Kloster. Wieder andere besuchten die Grundschule und knüpften dort erste Kontakte. In der Abenddämmerung kamen dann alle wieder im Freilichttheater des Skulpturgartens zusammen. In Erinnerung an Patrick Blavignat, ein Gemeinderatsmitglied in Aubazine und einer der Initiatoren der Partnerschaft, der 2014 verstorben war, schloss der Tag mit einem Rockkonzert zu seinem Gedenken.

Samstag, den 21. Juni, war dann die offizielle Gegenzeichnung der Partnerschaftsurkunde Colmberg – Aubazine. Bei strahlendem Wetter, begann der Tag auf dem Marktplatz mit traditionellen Tänzen und Liedern mit dem lettischen Vokalensemble Anima Solla. Nach den Ansprachen der Bürgermeister und der Europahymne wurden die Urkunden im Beisein vieler Bürger aus Aubazine und Colmberg unterzeichnet.

Nach den Nationalhymnen – die französische Hymne gespielt von einer Musikschülerin, die deutsche Hymne von Schwester Christophora auf der Trompete, folgte ein Fest für alle Anwesenden. Schulkinder sangen und ließen Tauben und Luftballons fliegen, die beiden Bürgermeister ließen ein Band von Luftballons, an dem die Namen aller Partnerstädte aus dem Corrèze und Mittelfranken befestigt waren steigen. Diese beeindruckende Feier endete mit der Überreichung unseres Gastgeschenks – einer Metalltafel, die eine Komination aus der Burg Colmberg und dem Kloster Aubazine symolisiert– und einem Aperitif für alle Anwesenden. Nach einem Mittagessen aller Gemeindevertreter, Familien und Gästefamilien, einer Ausstellung und Vorführung der Herstellung der typischen Binsenkörbe aus Beynat trafen wir uns alle wieder zu einem öffentlichen europäischen Partnerschaftskonzert in der Abteikirche mit Anima Solla. Die Gruppe begeisterte die Zuhörer und kam nach einem bewegenden Konzert nicht ohne diverse Zugaben davon.

Danach enthüllten die beiden Bürgermeister im Rathaussaal von Aubazin eine Skulptur des Künstlers Cébé, die gleiche- nur etwas kleiner -, die wir 2013 als Gastgeschenk erhalten hatten und die nun in einer Vitrine im Colmberger Rathaus steht. Diese beiden Skulpturen seien ein Sympol der Partnerschaft – so Bürgermeister Chouzenoux.  Anschließend ging es an das Ortsschild von Aubazine, wo beide Bürgermeister den Hinweis auf die Partnergemeinde an dem Ortsschild enthüllten. Dazu spielte Schwester Christophora die Bayernhymne. Es folgte ein ländlichesAbendessen im Klostergarten mit Tanzvorführungen vom « Foyer Aubazine » und der Folkloregruppe «Les Rescalaires » aus Lanteuil, bei deren traditionellen Tänzen ein paar Colmberger gleich mitmachen durften.

Es waren tolle, ereignisreiche Tage in Aubazine, wir wurden mit großer Gastfreundschaft aufgenommen und es war für alle, ob sie nun das erstemal dabei waren, oder Aubazine schon kannten, ein mehrtägiges großes Fest, das wir nicht so schnell vergessen werden. In diesem Jahr werden uns unsere Freunde aus Aubazine vom 26. bis 29. Juni 2015 besuchen, um am KulturGut teilzunehmen. Wir sind da bereits mitten in den Vorbereitungen. Wer in dem Arbeitskreis noch dazustoßen und mitarbeiten will, ist jederzeit willkommen.

Partnerschaftsurkunde in Colmberg 2013

Zur Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunden in Anwesenheit von Herrn Bezirkstagspräsident Richard Bartsch, in der Burg Colmberg besuchte eine Delegation aus Aubazine vom 18. bis 20. Oktober 2013 den Markt Colmberg.

Videos von diesem Besuch finden Sie auf Youtube.

Eine Partnerschaft entsteht

Vom 1. - 3. November 2012 besuchte eine offizielle Delegation aus Aubazine Colmberg. Nach einer Fachveranstaltung tagsüber in Triesdorf verbrachte die Gruppe einen wunderbaren geselligen Abend in Colmberg. Wir präsentierten Colmberg und seine Besonderheiten mit einem kleinen Vortrag, es wurden Gastgeschenke ausgetauscht und Franzosen lieben gutes und typisch regionales Essen und das konnten Sie am Freitagabend in allen Varianten probieren. Bei einem für Franzosen sehr ungewöhnlichem kalten Abendessen gab es die Bratwurst in allen Formen, Obatzden und anderes Gutes mehr. Der Schützenverein hatte eine tolle Auswahl zusammengestellt und unsere Gäste waren schwer beeindruckt.

Der Samstag begann sehr zur Freude der Franzosen mit einer Führung auf der Burg. Während sich nach dem Essen ein Teil der Gruppe über Biogas und Dorferneuerung informierte, kam dem anderen Teil die Feuerwehr zur Hilfe. Der Ausflug nach Rothenburg ob der Tauber im Feuerwehrauto mit Einkaufsbummel (auch diverse Biersorten wurden im Getränkemarkt als Geschenke eingekauft) war ein echtes Erlebnis und alle hatten viel Spass.

Golf in Aubazine

Der Golfclub Ansbach-Colmberg hat bereits die ersten Schritte zu einer Partnerschaft mit dem Golfclub in Aubazine gemacht. Bei einem Freundschaftsturnier wurden die ersten Kontakte geknüpft. Ziel ist ein regelmäßiger Austausch mit den Spielern aus Aubazine.

Der 18-Loch Platz des Golf du Coiroux liegt wunderschön eingebettet in der Landschaft. Die waldreiche Gegend, die Hügel schräge Bahnen erfordern dem Golfer einiges an Können ab. Beim Spiel ist man nur von Natur umgeben, kann gelegentlich einen Blick auf den See werfen und ansonsten die Stille genießen. Die zwei Bahnen, die sich direkt am See befinden schön und anspruchsvoll. Beim Anspiel des Par 3 wird sicher der eine oder andere Ball für immer in der Tiefe verschwinden.

Die Grüns sind bestens gepflegt und auch im Winter offen. Lediglich an den relativ seltenen Tagen mit Frost werden sie geschlossen. In der Region ist der schöne Platz sehr beliebt und wird von vielen Gästen bespielt.

Der Golf du Coiroux gehört zu einem großen Freizeitgelände. Einige Ferienhäuser liegen direkt auf dem Golfplatz. Der Campingplatz befindet sich nebenan und auch die Tennisplätze sind nicht weit. Zum Freizeitsee gehören ein Badestrand und ein Bereich speziell für die Angler.

Impressionen vom ersten Besuch

Der erste Besuch einer offiziellen Delegation aus Colmberg vom 19. - 22. April 2013 in Aubazine wurde von den Menschen dort liebevoll vorbereitet. Unsere französischen Gastgeber empfingen uns mit viel Herzlichkeit und einem tollen Programm.

Der Ort selbst ist sehenswert und wird von vielen Touristen als Ausflugsziel besucht. Hauptattraktion ist der Kanal der Mönche, der im 12. Jahrhundert von den Zisterziensermöchen in die Felswände geschlagen wurde, um Wasser für das Kloster und dessen Fischbassin aus einem Bach abzuleiten.

Anlass der Reise war ein erstes Kennenlernen des Ortes und die Vorbereitung einer Partnerschaft mit Aubazine. So wurde uns am Samstag der gesamte Ort mit all seinen wunderschönen Winkeln, dem Kloster, blühenden Magnolien, der Klosterkirche, Brunnen, dem Marktplatz, den Wasserläufen und vielen schönen Dingen mehr gezeigt.

Der Ziegenmarkt, der an diesem am Sonntag stattfand, ist eines der größten Feste in Aubazine und eine Mischung aus Viehmarkt, Spezialitätenangebot und dem Wunder des Weinbrunnens. Der normale Brunnen am Markt verwandelt an diesem Tag Wasser in Wein. Jeder kann sich davon nach Belieben bedienen.

Am Samstagabend hatten viele Menschen aus Aubazine zum Gelingen eines Partnerschaftsfestes beigetragen. Vertreter aller Vereine und des Gemeinderates von Aubazine waren dabei und feierten mit uns ein fröhliches Fest, bei dem wir mit großer Herzlichkeit aufgenommen wurden. Dabei wurde klar, wie groß das Interesse der Franzosen an einem Austausch mit Colmberg ist. Nachgefragt wurden von jungen Leuten die Themen Jugendaustausch, Tanz, Theater und Kultur. Auch die Jäger, Landwirte und Fischerwollten gerne in Kontakt kommen.

Der schöne Golfplatz in Aubazine lädt zum Austausch ein und eine Tischtennisgruppesucht neue Herausforderungen. Viele weitere Themen wurden angesprochen. Alles in allem war unser Besuch ein tolles Erlebnis und macht Lust auf mehr.

Besuch aus Aubazine (sprich: Obasin)

Vom 18. -20. Oktober waren Franzosen aus unserer Partnergemeinde Aubazine zu Gast in Colmberg. Dieser kleine Ort ähnelt Colmberg, liegt aber im Limousin, der Partnerregion des Bezirks Mittelfranken, zu der bereits viele Partnerschaften bestehen.

Mit einiger Spannung und Neugier warteten die Gastgeber am Freitagabend auf das, was da kommen würde. Eine Gruppe von 16 Personen aus Frankreich war im Anmarsch auf Colmberg und sollte drei Nächte bei privaten Gastgebern aus Colmberg verbringen.

Nach 12 Stunden Fahrt waren diese sichtlich froh darüber, endlich hier anzukommen und Gäste und Gastgeber wurden einander vorgestellt. Nun begann eine echte Herausforderung für einige Beteiligte. Es musste sich zeigen, wie man mit mehr, weniger oder gar keinen Sprachkenntnissen in Deutsch, Französisch oder Englisch miteinander ins Gespräch kam.

Beim anschließenden gemeinsamen Abendessen im Gutshof begrüßte unser Bürgermeister die Gäste und stimmte schon mal auf das bevorstehende „Hochzeitswochenende“ ein.

Die feierliche Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages auf der Burg Colmberg am Samstagvormittag hatte dann in der Tat etwas von einer Hochzeit. Während die beiden Bürgermeister ihre Unterschriften unter den Vertrag setzten, wurde dieses vom Bezirkstagspräsidenten Richard Bartsch genau beobachtet. In der Urkunde vereinbaren die beiden Gemeinden gegenseitigen den Austausch und die Zusammenarbeit der Gemeindebürger. Ab sofort sind alle Colmberger dazu eingeladen, sich aktiv in die Partnerschaft einzubringen.

Die Gäste aus Aubazine überbrachten der Gemeinde Colmberg als „Hochzeitsgeschenk“ eine wunderbare Skulptur des bekannten Künstlers Christian Cébé, der darin die Motive des Wappens von Aubazine - Sonne und Mond - verarbeitet hat. Diese Skulptur kann nun im Rathaus besichtigt werden.

Nach dem festlichen Essen erwartete die Gruppe ein wunderschöner Herbsttag für Fotos, Ausblicke von der Burg, einem Spaziergang hinab ins Dorf zur Eröffnung der Ausstellung unser Colmberger  Künstlergruppe. Im Sitzungssaal des Rathauses trug sich der Bürgermeister von Aubazine Jean Pierre Chouzenoux in das Goldene Buch der Marktgemeinde Colmberg ein und überbrachte zahlreiche, weitere Gastgeschenke.

Nach einem Gruppenfoto wanderte der Tross bei herrlichem Sonnenschein weiter zur Schule. Dort wurden beide Bürgermeister körperlich stark gefordert. Sie schaufelten fleißig an den letzten Erdhaufen, mit denen der Partnerschaftsbaum eine Linde feierlich gepflanzt wurde. Die Posaunenchöre von Colmberg und Binzwangen, die Fahnenträger der Vereine und die Kinder der Grundschule umrahmten die Baumpflanzung auch musikalisch. Staatstragend und routiniert spielten die Posaunenchöre zum Abschluss die Nationalhymen von Frankreich und Deutschland.

Die Vorbereitung des „Abends der Vereine“  am Samstag im Schützenhaus war von vielen fleißigen Helfern, allen voran den Mitgliedern des Schützenvereins und den Jugendlichen Sandra Minke und Carolin Pfahler vom YouZe durchgeführt worden. Der wunderbar geschmückte Saal bot nicht nur Platz genug für gut 120 Gäste zum Essen und Trinken, sondern auch zum Schwingen der Tanzbeine, was ausgiebig und unermüdlich bis in den frühen Morgen genutzt wurde. Spätestens ab diesem Moment waren Kommunikationsprobleme überwunden.

Das bunte Buffet mit den verschiedensten Speisen der Colmberger Vereine und Gastgeber war optisch und kulinarisch ein Genuss. Den vielen Spendern sei an dieser Stelle ganz besonders herzlich gedankt!!!

Im Gegenzug zu den vielen erhaltenen Geschenken überreichte Wilhelm Kieslinger den französischen Gästen unter anderem eine ganz besondere Flasche Schnaps. Die Colmberger Malerin Doris Lehmann hatte für dieses regionale Produkt ein wunderbares Etikett mit den Motiven der beiden Gemeinden gestaltet. Ein echtes Unikat, das auch alle Helfer und Gastgeber erhielten. Darüber hinaus erhielten alle auch eine Flasche des diesjährigen Prinzessinenweines aus Ergersheim.

Den Abend beschreiben zu wollen fällt schwer. Gespräche in verschiedenen Sprachen, neue Leute kennenlernen, gemeinsam gut Essen und Trinken, Tanzen und Feiern. Es war ein Abend, der der neuen Partnerschaft alle Ehre machte. Den Schützen, vor allem den fleißigen Helfer in der Küche und an der Bar, sei gedankt für den Saal, und die Mitgestaltung des Abends!

Am Sonntagmorgen waren die Gäste aus Frankreich zum Burgtag eingeladen. Der begann mit wunderbarer Musik der Blaskapelle Geslau. Trotz der netten Begrüßung in Französisch durch Herrn Klaus-Dieter Breitschwert MdL a.D. waren die darauf folgenden politischen Reden in Deutsch dann ein eher trockenes Erlebnis für die Franzosen – leider ganz im Gegensatz zum Wetter, denn es begann zu regnen und machte damit den Plan für den Nachmittag zunichte.

Statt einer Wanderung und einem Bouleturnier auf dem Mehrgenerationenplatz, musste ein Alternativprogramm aufgestellt werden. Mit Kaffee und Kuchen, gespendet von Familie Unbehauen,  auf der Burg und einem Besuch im Gustav- Weißkopf-Museum von Leutershausen war das schnell gefunden. Herzlichen Dank an Familie Unbehauen für Kaffee und Kuchen.

Als es am Abend dunkel wurde, traf man sich wieder zum Rundgang mit dem Colmberger  Nachtwächter, alias Günther Fohrer. Der Spaziergang durch das nächtliche Colmberg und seine Geschichten endete im Gasthaus Schwarzer Adler zum gemeinsamen, echt fränkischen Essen mit Bratwurst, Kraut, Knöchle und Co.

Die Gruppe der Gäste und Ihrer Gastgeber mischte sich bunt durcheinander und im Sprachengewirr war die Stimmung munter und sehr entspannt. Der geplante Abfahrtstermin am nächsten Morgen um fünf Uhr forderte jedoch schon früh einen  herzlichen Abschied voneinander.

Es ist unglaublich, wie gut Menschen, die sich vorher nicht kannten und dazu noch unterschiedliche Sprachen sprechen, an einem Wochenende zueinander finden können. Motive des sich Treffens sind Gastfreundschaft, Neugier, Christentum, gemeinsame Interessen oder was auch immer.

Jeder kann für sich ganz persönlich entschieden, was ihm wichtig ist. In jedem Fall ist die Begegnung mit Menschen aus dem Ausland im Rahmen einer solchen Partnerschaft eine Bereicherung der persönlichen Erfahrung und durch keinen Urlaub zu ersetzen. Bereits zahlreiche Partnerschaften und interkulturelle Freundschaften zeugen auch in unserer Region davon und machen Lust auf mehr.

Regina Bremm
Gabiele Kluxen
Partnerschaftsverein „Förderkreis – Colmberg“

Impressionen